Die Taverne zum blutigen Helm

Die allseits bekannte und beliebte Taverne der schönen und freien Stadt Neu-Ostringen „Zum blutigen Helm“ hat neue Besitzer.

Ob Gerome Fassschläger die Taverne zur Schuldenbegleichung abgegeben, sie im Alkoholnebel verzockt oder schlicht und ergreifend verkauft hat? Fakt ist, dass die neuen Besitzer einen Teil des Schankpersonals übernommen haben und ihr Angebot erweitern.

So gibt es neben erfrischenden, alkoholfreien Getränken auch frisch gezapftes, kühles Bier (in zwei verschiedenen Sorten) und seit neuestem lieblichen Honigwein und süßen Kirschmet.

Die größte Neuerung aber, die für manchen Jubelschrei in Neu-Ostringen sorgte, ist die Erweiterung der Öffnungszeit. Denn die Taverne zum blutigen Helm wird ab jetzt für durstige Wanderer schon ab 10 Uhr in der früh ein gemütliches Plätzchen anbieten!

Ihr interessiert euch für das neueste Stadtgeschehen und wollt euer Gedächtnis etwas auffrischen? Besucht doch die Seite des Neu-Ostringer Volksbotens, hier findet ihr die Ausgaben der letzten Jahre (2018 wird zeitnah eingefügt).