Avatar
Log In

Please consider registering
Guest

— Forum Scope —




— Match —





— Forum Options —





Min search length: 3 characters / Max search length: 84 characters

Register Lost password?
sp_TopicIcon
Projekt Dampfpanzer - Meinungsaufnahme / Vorbereitungen Tafelrunde 2018
RSS
Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
1
1. August 2017 - 13:51

Hallo liebe EEler!

Mit der aufkommenden Larp-Sommer-Stimmung möchte ich die Gelegenheit nutzen, um euch für das EE2017 einen Diskusionsstoff zu liefern.

Zusammen mit Elementen aus dem Imperialen Lager möchten wir 2018 / 2019 einen Dampfpanzer auffahren. Dafür brauchen wir an der kommenden Tafelrunde (unter anderem) die Zustimmung der Mehrheit der Spieler und Orgas für dieses Projekt.

Warum?

Weil der Panzer ziemlich gross sein wird, einen Rattenschwanz von Anforgerungen und behördlichen Bewilligungen mit sich zieht. Damit sich der Aufwand lohnt, sollten auch die meisten Spieler Spass am Panzer haben. Deswegen möchte ich hier wissen:
a) wer spricht sich dafür aus?
b) wer hat Bedenken?

Danke für baldige Rückmeldungen, damit wir bis zur Tafelrunde 2018 Lösungen vorbereiten und das ganze konstruktiv und effizient abwickeln können.

Wir sind mit der Entwicklung bereits recht weit fortgeschritten:
Machbarkeitsanalyse, CAD-Modelle, praktische Experimente wurden durchgeführt.
Ebenfalls machten wir uns Gedanken zur Sicherheit von Mensch, Material und Umwelt sowie zu interessanten Spielangeboten und Spielbalance.

Z.B. hätte der Dampfpanzer "Schwachstellen" am Kessel für kanonenlose Lager wie die Elfen. Oder er könnte eroberbar und nutzbar sein für kleine Lager wie dem Widerstand.
Am besten wäre es natürlich, falls ihr mir selber sagt, wie ihr dazu steht. Wink

(Leider sehe ich nicht, dass man die Dokumente hier hochladen kann, also werde ich sie in den kommenden Tagen auf den Lagerforen posten).

Es gab ebenfalls einen regen Austausch mit der Imperialen und der Epic Orga. Grundtenor ist eher positiv. Aber es gibt viele praktische Details zu lösen, wie z.B. gewisse Rechtsfragen rund um die Geländebenutzung von motorisierten Fahrzeugen während der Veranstaltung.

Ich möchte hier ganz deutlich festhalten: Ich erwarte konstruktive Antworten.
Man darf dagegen sein. Das ist in Ordnung.
Jedoch interessiert mich in diesem Fall eure kritische Begründung.

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

Liebe Grüsse,
Vincent

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
2
1. August 2017 - 13:52

[Platzhalter übersicht Meinungen]

Avatar
Gregor Mascher
40 Posts
(Offline)
3
1. August 2017 - 19:20

Aus persönlichem Empfinden mag ich Dampfpanzer. Die sind cool. Allerdings empfinde ich sie, wie auch manches großes Belagerungsgerät oder gar Pferde im larp als schwierig. Der Mehrwert für den einzelnen Spieler ist überschaubar, die nötigen Sicherheitsvorgaben sorgen, völlig zu recht, meistens dafür dass die gefühlt coolen Aktionen kaum machbar sind. Schliesslich sollte man weder Stachelbänder auslegen, um die Räder zu knacken, noch während der Fahrt draufklettern, die Luke aufhebeln und auf die Besatzung einstechen.
Ich glaube daher, so cool sowas visuell ist, dass der echte spielerische Mehrwert eher mässig wäre.

Avatar
Balthasar (KG-Orga)
9 Posts
(Offline)
4
1. August 2017 - 20:46

Ich sehe es ähnlich wie Gregor. Vom Style her sicherlich ne absolut coole Geschichte, aber spielerisch für kaum jemanden außer der Crew im Panzer spaßbringend.

Avatar
Atmis
24 Posts
(Offline)
5
1. August 2017 - 21:15

Ich schließe mich meinen Vorrednern an, so ein Dampfpanzer finde ich super cool und das ist ultra schick anzusehen, aber irgendwie wenn er dann tatsächlich übers Feld tuckert für alle doch recht öde. :/

Wir wäre es denn, wenn das Imperium den Panzer nicht direkt einfach so aus heiteren Himmel ins Spiel führt, sondern erstmal über ein, zwei Jahre darauf hin arbeitet. Also z.B. müssen die Pläne beschafft werden und die Blaupausen werden dann erstmal von den Norrelag geklaut, die sie wiederum für viel Silber an die Orks verkaufen usw. Dann müssen Zahnräder und allerlei mechanische Dinge bei den Zwergen in Auftrag gegeben werden, der Panzer braucht vielleicht einen Kern aus Lesathium der bei der Kesselgasse durch Magie geformt werden muss, im Elbenwald gibts ne Erdöl-Quelle, um das Getriebe zu schmieren und wenn das gute Stück endlich zusammen gebaut wurde und läuft - wird der Maschinist durch die ZK entführt!

Also versteht ihr was ich meine? Macht doch die Erschaffung des Dampfpanzers selbst zum Event, um weit im Vorfeld dadurch auch mit anderen Lagern Spiel zu erzeugen. Dann können die sich nämlich während dessen auch schon überlegen, wie sie das Stahlmonster ausschalten könnten, geheime Todesstern-Pläne aus dem Imperiumslager mit Schleichaktionen klauen oder sonst wie sabotieren und Schwachpunkte herausfinden.

Nach dem ganzen Aufwand ist es dann auch doppelt so spannend für beide Parteien, wenn der Dampfpanzer dann übers Gelände zockelt. Nur mal so als Denkansatz. 🙂

Zusammenkunft
Head- & Plot-Orga

Avatar
Gregor Mascher
40 Posts
(Offline)
6
2. August 2017 - 09:15

Der Ansatz von Atmis gefällt mir. Macht aus der Nummer ein happening fürs EE/möglichst viele Lager. Dann dürften wiederum viele Spieler aus den involvierten Lagern nach Fertigstellung des Panzers Bock drauf haben, sich davon mal wegbraten zu lassen.

Avatar
Erik Reikeson
28 Posts
(Offline)
7
2. August 2017 - 15:09

Mir gefällt der Ansatz von Atmis ebenfalls sehr gut.

Sollte der Panzer mal fertig sein, hier noch ein paar Gedanken dazu: Solche "Großen Dinger (TM)" brauchen meiner Meinung nach immer einen Counterpart, mit dem sie gut interagieren, damit es allen Spaß macht.
Bsp:
- Der ZK-Ent hatte meiner Meinung in dem HdC-Dämon einen guten Counterpart, beide Lager haben Aufwand betrieben dieses jeweilige "Ding" zu bespielen und ranzukarren
- CoM2010: die vom Gr. Heer gebaute Sturm-treppe hatte eine auchtechnisch vorbereitete Andockstelle an der großen NSC-Festung

d.h. die spannende Frage ist: was soll der Panzer alles können.

Mit dem Lagerbauplan für das Norrelag 2017 könnten wir eine solche "Andockstelle" für den Panzer bieten (Spielangebot: Belagerung):
- zum einen wollen wir ohnehin eine nur für RTW/Transporter zu öffnende Palisade über den Weg ziehen. Derzeitige Pläne gehen fast richtig Tor. Das könnte ein solcher Panzer einfach "aufschieben" und die Imps könntne hinterher ins Lager quellen
- zum anderen wollen wir ein tatsächlich zerlegbares Palisadenelement konstruieren (nur mit Latten/Holzverbindungen/Steck-&Nutverbindungen), welches ebenfalls einfach aufgeschonben werden könnte.

=> wir (Norrelag + Imp LO) sollten nach der TR am Di einfach mal den Bauzustand betrachten und unter der Panzer-Perspektive diskutieren

andere Solche Sachen könnt sein (reines Brainstorming, ungefiltert und wahrscheinlich mit schwachsinn drin, aber vielleicht geneirert es ja ideen):
- eine stelle vor dem elfenlager, wo die elfen das ding mit Lianen/Netzen/irgendwas baumartigen einwickeln und die imps müssten das ding erstmal freilegen. holzhack-söldner finden sich warhscheinlich auch
- nach verlorener schlacht gegen ldk wird das ding kurzerhand in die "Wagenburg" integriert und bietet bei einem folgeangriff lustige ideen "hey unsere palisade fährt weg" für schleicher, prioniere und andere irre typen
- ...

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
8
2. August 2017 - 15:55

Die Idee, für den Aufbau die Ressourcen aller Lager zu benötigen, finde ich sehr ansprechend! Zudem der Zyklus für Wartung und Reparatur wiederholt werden könnte, denn der Panzer dürfte nur wenige Gefechte heil überstehen. Ausserdem erscheint mir auch, dass ein "natürliches" heranwachsen für ein Grossprojekt wie solches für eine langfristige und allgemeine Akzeptanz zuträglicher ist.

Als solches ist dein Ansatz zu vertiefen! Laugh

Nächster Punkt: die Spielbalance.

Fakt ist: das Imperium ist über die Jahre eins von den mannstärksten Lager auf dem EE geblieben. Falls sich ein 2000Kg schweres Stahlungetüm namens Dampfpanzer sich dazu gesellen sollte, dann werden sich die Machtverhältnisse zu ungunsten der kleinen Lager verschieben.

Overpowered wäre das Wort. Lange Geschichte kurz, folgende Ansätze wurden erarbeitet, um dem entgegen zu wirken:

* 1. Variante: der übermacht-Zustand wird beibehalten! Nicht wundern, es steckt eine Idee dahinter. Denn damit ist es umso epischer, wenn das Imperium besiegt wird. Was einfacher sein könnte, als angenommen. Denn erstens sucht das Imperium erklärterweise nicht den Sieg, im Gegenteil. Zweitens ist es eine bewährte imperiale Einsatzdoktrin, 3 Regimenter zu rösten um 7 versprengte Elfen zu vernichten. Um @Atmis Star-Wars Analogie beizubehalten: das überzählige, mit besten Waffen und hervorragendem Training ausgestattetes Imperium wird von einem parlamentierenden Haufen schlecht ausgerüsteter Krautsalber zerschlagen. Das Imperium ist glücklich, weil es in einem glorreichen Strumangriff gegen verhasste Feinde schöner sterben konnte, und seine Gegner sind glücklich, weil sie mit Style den Tag überlebt haben. Da wird sich auch bezahlt machen, falls sie die Schwächen des Dampfpanzers während des Aufbaus ausfindig machen konnten!

* 2. Variante: der Dampfpanzer ist zur show da. Er raucht, er knallt, er macht ein haufen Lärm und sieht imposant aus. Aber effektiv stört er mehr die eigenen Truppen mit seiner schweren Bewegungen, als dass er tatsächlich hilft. In etwa als ob man mit einem Zweihänder in einer engen Gasse kämpfen müsste. Prima, um der anderen Seite ein Angriffsfenster zu eröffnen.

* 3. Variante: der Dampfpanzer untersteht nicht dem Imperium, sondern wäre zunächst als neutrale Einheit zu behandeln. Es könnte wie in den Warhammer-Spielen sein, in den man zuerst ein Reliquien-Punkt erobern muss, bevor man die stärksten Einheiten einsetzen kann. Liesse sich hervorragend mit der Resourcensammelidee kombinieren. Zuerst wird gesammelt, und wer durch List, Kraft, oder Magie das lezte Stück anbringt, dem gehört den Panzer. Zumindest, bis es in die nächste Schlacht kaputt geht.

Denkbar wäre auch, zwischen den Varianten wechseln zu können, je nach Bedarf.

Die ersten 2 Jahren könnte der Panzer fix dem Imperium gehören. Bis das Projekt sich eingelebt hat und Felderfahrungen gemacht wurden. Dann könnte es zum Wettbewerb offen stehen. Was auch Zeit gibt, Lagern wie das Chaos eigene Dekoelemente wie Tentakel zu fabrizieren um den Panzer zu pimpen, falls sie ihn erobern.

Könntet Ihr euch so etwas vorstellen?

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
9
2. August 2017 - 16:19

Was der Panzer alles können soll ist sicher DIE Frage. Es hängt vom Spiel ab, dass damit generieren werden soll.

Daher schlage ich vor, ein gemeinsames Pflichtenheft zu erstellen.

Dieser kann dann bei der Tafelrunde 2018 genehmigt oder zur überarbeitung zurückgeschickt werden.

Gewisse Punkte existieren bereits:

* Der Geländebesitzer Herr Dr. Trennheuser: Gesetzliche verträglichkeit mit dem aktuellen Bebauungsplan und dem Landschaftsschutzgesetz
* EE-Orga: nicht bekletterbar (Sturzgefahr)

usw.

Solange wir in der Entwicklung stehen, ist vieles möglich. Da bin ich noch recht flexibel. Wenn der Panzer also spezielle Anforderungen für euer Spiel oder eure Wehranlage genügen muss, sagt es mir, und ich werde es aufnehmen.

Dann können wir uns gedanken machen, wie es umsetzbar ist, und ob es sinnvoll wäre.

Avatar
Hellfire
5 Posts
(Offline)
10
3. August 2017 - 00:12

Baut das Ding ruhig. Solange es nicht gnadenlos jede Schlacht dominiert, empfinde ich es als geiles Gimmick. Die einen haben halt Musketiere und drei Kanonen auf nem Hügel, ohne gleich komplett imba zu sein, und hier tuckert und röhrt halt nen Imp-Panzer durch die Gegend. Solange er nicht mit gurtgefütterten Orgelkanonen ausgestattet ist, habe ich null Bedenken. "Kampf mit Kette" entfällt eh, und das Ding riecht nach mehr Aufwand als Nutzen für die eigene Seite. Alles für die Show. Und wenn man schon eine Dampfpanzerschnellstraße durch den Spitzohrenwald baut, muss irgendwann auch mal ein Panzer rollen.

PS: Habe ich richtig gelesen? Ich muss jetzt immer durch die Stadt, wenn ich vor dem Imperialen Lager gestorben bin, weil das Norrelag die Ausweichrute mit einer Palisade zuflastert? WtF? Warum das denn? Auf der Straße zeltet eh niemand, da hätte man doch einfach offen lassen können...

Avatar
Hana
1 Posts
(Offline)
11
3. August 2017 - 15:29

Wie wird das Ding denn angetrieben? Soll da ein motorisiertes Fahrzeug rein, oder ein paar Imperiale, die schieben?

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
12
3. August 2017 - 16:24

Der Dampfpanzer ist motorisiert.

Als grundlage dient ein Einachser-Traktor mit triebachsanhänger.

Die Vorteile sind geländegängigkeit und grössere Dimmensionen zum bauen möglich.

Das Problem bei allen bis jetzt unternommenen Versuche, einen Dampfpanzer zu bauen, war, das sie mehr nach Seifenkiste als nach Panzer aussahen. Ich meine, lass das Wort ein paar mal im Munde kreisen. Panzer. Panzer! Da erwartet man ein gewisses imposantes Auftreten. Ein wuchtiges Stück Machinerie. Etwas, was man lieber nicht in dem Weg steht. Man fühlt das ganze Gewicht, die Stärke, die Kraft der Maschine, als sie an einem vorbeirollt. Und jetzt stell dir vor, stattdessen kommt so ein Ding aus Holz vorbei, dass nicht mal bis zur Brust reicht... tja... ich würde mich leicht enttäuscht fühlen...

Ein Motorfahrzeug erlaubt, ein Panzer auch nach einem Panzer aussehen zu lassen.

Und dann kommt das nächste Problem. Die, die jemals gebaut wurden, waren unbrauchbar. Ich weiss von einem Versuch, wo der arme Kerl ein Lastwagendrehkranz auf eine Fiat montiert hat. Die Konstruktion ist 30cm gegen Boden eingesackt und ist nicht mehr vom Fleck gekommen. Ein anderer Versuch von Russen: prächtige Konstruktion. Wunderschön. Leider so leistungsschwach, dass es nicht abseits befestigter Strassen fahren konnte. Und Gott behüte, es kommt ein Hügel...

All diese Probleme kennt ein Traktor nicht.

Die Frage des Antriebs ist eine sehr pertinente. Sie hat uns lang und breit beschäftigt. Von allen Antriebsarten, und unter berücksichtigung aller Aspekte, löst in unserem Fall ein Motor mehr Probleme, als es welche macht.

Avatar
Erik Reikeson
28 Posts
(Offline)
13
4. August 2017 - 13:25

Hallo Hellfire,

wie auf der Tafelrunde 2017 besprochen wird das Norrelag den IT-Verkehr durch das eigene Lager lenken. Für gestorbene Nicht-Imp im Imlager, welche einen OT weg zurück suchen, empfehle ich den OT-Kloweg, welcher dich direkt vom Imp-Lager auf die Kreuzung der Panzertraße bringt.

Eine alternative ist der Weg (vor dem Imp-Lager stehend) link am LAger vorbei, auf die Panzerstraße (knapp hinter dem Eingangstor) und dann auf bekanntem Weg weiter

Folgendes Bild sollte das entsprechend illustrieren:

http://www.bilder-upload.eu/sh.....846138.png

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
14
4. August 2017 - 13:26

(Anbei ein Interessanter Beitrag von Falschmünzer aus dem Pilgerlager):

Interessieren würden mich da vor allem zwei Themenbereiche:

1) Wie soll das gute Stück über das Gelände bewegt werden? Das Befahren der Wiese mit motorisierten Vehikeln ist ja zumindest zur Zeit definitiv ausgeschlossen. Ob sich das nach diesem Jahr ändert kann ich nicht beurteilen. Aus Erfahrung mit dem orkischen Rammbock von 2010 kann ich jedoch sicher sagen, dass ein Fortbewegen mit Muskelkraft an vielen Geländepunkten DEFINITIV Schwierigkeiten bereiten wird.

2) Gibt es schon eingeplanten Ansätze, wie man gegen den Panzer im Feld vorgehen kann?
Interaktion statt Zuschauen steht ja im Epic weitaus mehr im Vordergrund als auf anderen Großveranstaltungen auf denen unangreifbare Monster über die Wiese stapfen. Die ZK bietet da beispielsweise mit ihrem Baummenschen der von einem angreifbaren Beschwörerkreis begleitet werden muss eine sehr schöne Lösung.
Demontierbare Panzerplatten, entfernbare Zahnräder die das Gerät stilllegen oder ähnliches, je zahlreicher desto besser wäre da imho wünschenswert. Über Powerlevel oder Schlachtfelddominanz würde ich mir an der Stelle wenig Gedanken machen, aber ein IT-Monsterkonstrukt dass man aus OT-Sicherheitsbedenken schlicht ignorieren und hinnnehmen muss stelle ich mir als wenig befriedigenden Spielansatz vor, umso mehr als dass der Trend auf dem EE schon zu mehr bespielbaren und angreiferfreundlichen anstatt unüberwindlichen Lagerpalisaden geht.

PS: Plotverknüpfungen mit Ressourcen- und Landspielansätzen als Vorbereitung finde ich dagegen uneingeschränkt gut. Das geht in die richtige Richtung.

Avatar
Erik Reikeson
28 Posts
(Offline)
15
4. August 2017 - 13:29

persönlich finde ich das nicht-befahren von wiesen gar nicht so schlimm - wieso sonst soll eine "Dampfpanzerstraße" gebaut werden?

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
16
4. August 2017 - 14:19

1) Das wäre die ganz zu Anfang erwähnte Rechtsfrage. Ein Benzinmotor besticht klar gegenüber Elektroantrieb, Muskelkraft, oder gar Dampfkraft in Punkto gelieferte Energiemenge, Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit, Anschaffungs- & Wartungskosten, Gewicht und Grösse, usw. Nur in einem nicht. Während der Veranstaltung sind Motorfahrzeuge verboten. ABER! Es könnte sich ändern.

Der Bebauungsplan entscheidet, wie das Gelände benutzt werden darf. Der Saar-Pfalz-Park ist ein Landschaftsschutzgelände. Permanente Bauten sind Verboten, MotFz auch.

Allerdings wird dieser Bebauungsplan seit einigen Jahren neu verhandelt. Die Verhandlungen sind zäh, es besteht ein nicht unerheblicher Widerstand seitens Anwohner und vor allem Naturschützer. Dieser Widerstand kann mit Begutachten aufgehoben werden. Die sind Zeit- und Kostspielig. Und wenn die andere Seite lustig ist, bringt sie ihre eigenen Begutachten rein. Dann muss wieder Geurteilt werden. Und dieses Spielchen kann so lange dauern wie die Parteien Geld und Nerven haben.
Die gute Nachricht ist: ein solches Urteil steht mitte 2018 an.

Dieses juristische Tauziehen ist der Grund, warum das Projekt Dampfpanzer eine Mehrheit am EE braucht. Das verschaft dem Projekt das nötige Gewicht, die nötige Legitimität.

Die EE-Orga, vertreten durch Jan Sult, hat mir am 3. April zugestanden, sich um die notwendigen Bewilligungen zu bemühen, falls an die kommende Tafelrunde die Nachfrage für einen Dampfpanzer klar vorhanden ist.

Dann können sie auch sagen: "seht ihr, wir haben über 500 Festivalbesucher, die ein, und nur ein MotFz in einem ganz bestimmten Rahmen einsetzen möchten. Sie sind gut erzogen, halten sich an die Regeln, und spülen gutes Geld in den regionalen Betrieben. Vielleicht könnt ihr uns entgegen kommen."

2) Demontierbare Elemente sind ein guter Ansatz. Imperial-intern gab es diese Idee auch schon, und wir sind in der Entwicklung auf jeden Fall dran, demontierbare Elemente auch einzubauen.

Ebenfalls gab es die Idee von "Panzer-lotsen". Also das einer vorrennt, mit dem Stock sondiert und sagt, wo der Pz langgehen soll.

Während eines Gefechts bleibt der Pz aber auf jeden Fall stehen. Dies verhindert, aus versehen Jemand über den Haufen zu karren. Verhindert auch Materialschäden, denn es werden garantiert Pfeile und sonstige Wurfgeschosse rumliegen, dessen Besitzer sie lieber in einem Stück wieder finden möchten.

Ein stehender Panzer erlaubt auch, Teile davon zu demontieren, ohne sich gross Sorgen um die Sicherheit machen zu müssen.

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
17
4. August 2017 - 14:27

Erik Reikeson said
persönlich finde ich das nicht-befahren von wiesen gar nicht so schlimm - wieso sonst soll eine "Dampfpanzerstraße" gebaut werden?  

In der Tat sind überall auf dem EE-Gelände Strassen und Wege bereits vorhanden. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein künftiger Dampfpanzer nur auf solchen Wegen bleiben darf. So um den Naturschützern entgegen zu kommen (Wofür sonst sind Strassen denn gemacht, wenn ein fahrzeug sie nicht gebrauchen kann?).

Aber eben: zur Zeit ist der Verbot absolut. Der Weg führt nur über die Neuverhandlung des Bebaungsplanes.

Avatar
Thübbele
2 Posts
(Offline)
18
16. August 2017 - 09:49

Als Orkspieler interessiert mich dieser Dampfpanzer eher gar nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Angriff mit einem Panzer auf das Orklager eine schöne Scene bietet.

Ich bin davon überzeugt, dass das Gerät optisch sowie Handwerklich eine tolle Sache wird aber ich werde es wohl im Spiel eher als "komisches Shara Produkt" an der Seit liegen lassen.

Vorteile bei dem Gerät wären natürlich, dass man mit dem Teil sehr gut Wasservorräte zu den Schlachten bringen könnte...

EDIT: Wenn das Teil (und der Weg hin zu dem Panzer) einen großen Spielspaß für andere Lager darbietet und das Orklager durch iwelche Taten, das Projekt unterstützen kann, spreche ich mich natürlich positiv dafür aus.

Avatar
Adarion
3 Posts
(Offline)
19
28. August 2017 - 11:46

Ich glaube, daß da viel Enthusiasmus und Bastelfreude drinsteckt. Allerdings würde ich, hmm, die Erwartungen erstmal nicht zu sehr hochschrauben. Das ist aus Sicherheitsgründen wie auch aus "Geländegründen" ein potentiell schwieriges Unterfangen. Ein gewisses finanzielles Risiko steckt ja auch drin. Auch wenn es ärgerlich ist, solche Projekte weiter aufschieben zu müssen, so würde ich lieber noch warten wie sich die Situation mit dem Epic/Utopion insgesamt entwickelt. Und das auch mit der Epic-Orga absprechen - speziell in Hinblick auf die Geländeaspekte und die OT-Sicherheit (die Leute werden das Ding auch sicherlich wagemutig stürmen wollen, da darf dann aber keiner unter die Räder geraten).
Diskutieren und Meinungen einholen kann man natürlich schonmal.
Und im Wald bauen wir derweil schonmal Panzersperren... 😉

Avatar
Dampfpanzertechnikus
9 Posts
(Offline)
20
30. August 2017 - 19:33

Jep, der Dampfpanzer stellt mich in mancher Hinsicht vor einer Herausforderung. Spielerakzeptanz, Landschaftsschutzgesetz, Verkehrsgesetz, Versicherungsverordnungen, Markenschutzgesetz, DIN ISO-Normen, Budget, Sicherheitskonzepte, Auftrags(spiel)erfüllung, Projektplanung, Gelände und Umwelt-Spezifikationen, Logistik, Ausfall oder Zuwachs von Mitwirkenden und Ausweich-Bauvarianten, um die wichtigsten zu nennen.

Ich muss sagen, in all dem die goldene Mitte zu finden ist eine Herausforderung, die mir sehr viel Zufriedenheit gibt! Sehr interessante Sache! Sehr spannend. Laugh

Sicherheitstechnisch würde der Panzer beim kämpfen still stehen. Damit verhindern wir einerseits, aus versehen Jemand zu überfahren. Anderseits auch Materialschäden, weil überall Pfeile rumliegen werden, und ich keine Lust habe, Ersatz zu bezahlen. Die EE-Orga weiss darüber bescheid. Zusätzlich wollen sie, dass wir Kletterversuche konstruktiv unterbinden, wegen der Sturzgefahr.

Meinungsaustausch ist auf jeden Fall gut. Allerdings: bis sich die Situation mit dem EE positiv entwickelt, könnte es vielleicht Jahre brauchen. Deswegen sind wir bereits dran, Lösungen zu finden, um das Motorfahrzeugverbot zu umgehen, wie z.B mit einem Bierbike. Um eine grössere Flexibilität zu haben wurde der Dampfpanzer seit Anfang modular entworfen. Sollte es aus irgendwelchen Gründen auch immer nicht möglich sein, einen ganzen Panzer anzurollen, so ist es immer möglich, z.B. mit einer Open-Top Variante zu kommen (meinentwegen auch mit einer fixen "Bunker"-Variante, zwecks Einführung)

Forum Timezone: Europe/Berlin
All RSS Show Stats

Administrators:
EE-Chris
admin
EE-Moni
EE-Antonia
EE-Kerstin
DerDa
alex

Top Posters:

Gregor Mascher: 40

Erik Reikeson: 28

Atmis: 24

Lucan: 17

AlbertSalerno: 16

Newest Members:

LarryRok

BeJimmiejuh

schnitthand

Holzbrenner

Dani

Forum Stats:

Groups: 2

Forums: 12

Topics: 90

Posts: 440

 

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 3007

Moderators: 0

Admins: 7

Most Users Ever Online: 43

Currently Online:
4 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)